Skip to main content

Wie befestigt man einen Gabionenzaun?

Allgemein

Immer mehr Gartenbesitzer entscheiden sich für Gabionen als Zaun. Ein Gabionenzaun ist stabil, eignet als Wind- und Schallschutz und bietet Schutz vor den Blicken neugieriger Nachbarn. Erhältlich sind Gabionen als einzelne Artikel oder als Komplett-Bausätze.

Vor Errichtung eines Zaunes aus Gabionen muss feststehen, wie solch ein Gabionenzaun sicher und standhaft befestigt wird.

Vorgehensweise Befestigung von Gabionen

Ein Gabionenzaun kann mit und ohne Fundament befestigt werden. Beim Aufbau ohne Fundament ist ein fester und ebener Untergrund Voraussetzung für Stabilität und Sicherheit. Nur wenn diese Gegebenheiten vorhanden sind, dann sind die Steinkörbe vor dem Wegsacken gesichert. Allerdings gilt es zubeachten: Gabionen ohne Fundament sollten nicht höher als 100 cm und nicht breiter als 30 cm sein. Da aber fast alle Böden nachgeben sollte vor dem Aufbau eine dünne Schicht Schotter auf dem Gartenboden aufgebracht werden.

Aufbau mit Fundament

Ein Aufbau mit Fundament sorgt für Stabilität und Sicherheit, das gilt vor allem dann, wenn die Gabionen höher als 100 cm sind und wenn sie an Hängen errichtet werden.

Vorgehensweise

Vorab sollte die Größe des Fundamentes abgesteckt werden. Dafür eignen kurze Pfähle aus Holz die an den Ecken des späteren Loches in die Erde eingeschlagen werden. Dazwischen empfiehlt sich als Orientierungshilfe eine Schnur zu spannen. Länge und Breite des Fundaments sollte den Abmessungen der Gabionen entsprechen.

Anschließend muss der Graben für das Fundament ausgehoben werden. Die Tiefe des Grabens sollte wegen der Frostsicherheit mindestens 80 cm betragen. Danach gilt es die Ränder mittels Holzlatten zu verschalen. Dabei die obere Kante mittels einer Wasserwaage ausrichten. Handelt es sich um lockeres Erdreich dann ist der Graben mit Holzbrettern zu verschalen.

Nicht vergessen:
Vor dem Einfüllen des Betons eine Drainage aus Split oder Schotter errichten, danach den Beton einfüllen. Dabei sollte man die Hälfte der Grube mit Beton befüllen und mittels Wasserwaage ausrichten. Abschließend den Graben vollständig auffüllen. Dabei den Beton langsam einfüllen. Das sorgt für eine gleichmäßige Verteilung des Betons.

Abschließend die Körbe nacheinander aufstellen. Dabei jeden Korb mit der Wasserwaage ausrichten und die einzelnen Gabionen miteinander mit C-Ringen verbinden. Danach mit Steinen befüllen.

Dabei beachten:
Kleinere Steine kann man problemlos lose in die Steinkörbe einfüllen. Größere Steine sollte man mit der Hand einschichten, dabei möglichst die Steine mit der flachen Seite gegen die Außenfläche drücken. Dabei darauf achten, dass keine größeren Hohlräume beim Befüllen entstehen. Das verringert die Gefahr, dass die Steine nachsacken. Dadurch kann man eine gute Stabilität erreichen.